Einige typische Anwendungsgebiete haben wir für Sie zusammengestellt

Richtige Beleuchtung im Büro ist ein wichtiges Kriterium für die Produktivität am Arbeitsplatz: gutes Licht hebt die Stimmung, steigert die Konzentration und senkt die Fehlerquote. Doch das heißt nicht, dass das Licht von morgens bis abends eingeschaltet sein muss. Eine intelligente Lichtregelung passt die Beleuchtung an die unterschiedliche Nutzung eines Büros an.
In Zeiträumen, in denen das Büro nicht besetzt ist, z.B. während der Mittagspause, während eines Meetings oder nach Feierabend, wird das Licht automatisch ausgeschaltet. Außerdem regelt der Präsenzmelder, abhängig vom Tageslicht, nur so viel Kunstlicht hinzu wie im Moment benötigt wird, um eine optimale Beleuchtung zu gewährleisten. Auf diese Weise ist es möglich, ideale Arbeitsbedingungen zu schaffen und trotzdem Energie zu sparen.

B.E.G. Lösungen:

  • PD2: Der PD2 kann eine Fläche von 13 m² abdecken und eignet sich somit ideal für kleinere Büroräume. Er erfasst problemlos selbst kleinste Bewegungen, wie das Schreiben auf der Tastatur oder das Bewegen der Maus.
  • PD11: Der innovative Design-Präsenzmelder fügt sich mühelos in jede Raumgestaltung ein. Die sichtbare Aufbauhöhe beträgt gerade einmal 0,85 mm. So verschwindet er nahezu komplett in der abgehängten Decke. Trotz seiner flachen Linse hat er einen erstaunlich großen Erfassungsbereich von ca. 7 m².
  • PD9: Der Sensorkopf des PD9 ist so klein, dass er gar nicht auffällt. Er hat einen Durchmesser von nur 45 mm. Dank seiner Größe kann der Präsenzmelder direkt ins Leuchtengehäuse integriert werden. Das dazugehörige Leistungsteil wird bei der Montage einfach durch das Bohrloch für den Sensorkopf geschoben und verschwindet so komplett aus dem Sichtfeld.
  • PICO: Der Mini-Präsenzmelder deckt trotz seiner geringen Baugröße von 33 ø x 60mm einen Bereich von 13 m²ab. Das mit im Sensorgehäuse integrierte Leistungsteil erlaubt durch seine minimalistische Bauweise den direkten Einbau in Leuchten. 

Großraumbüros zeichnen sich durch viel Fläche und punktuell benötigtes Licht aus. Dabei ist an den Arbeitsplätzen oftmals unterschiedlich viel natürliches Licht. So brauchen Plätze an der Wandseite früher Kunstlicht als Plätze an der Fensterseite. Wenn Arbeitsplätze nicht besetzt sind, sollte hier natürlich keine Energie verschwendet werden.

B.E.G. Lösungen:

  • PD2: An den richtigen Stellen montiert, ermöglicht der Melder an jedem Arbeitsplatz eine separate Bewegungserfassung. So erhält jeder Arbeitsplatz genug Licht, ohne dass die gesamte Bürobeleuchtung aktiv ist.
  • PD4: Der PD4 ist ein fernbedienbarer Präsenzmelder mit großer Reichweite zur tageslichtabhängigen Beleuchtungsregelung. Er verfügt über mehrere Sensoren zur Erfassung von Infrarotstrahlen und kann bei kleinsten Bewegungen eine Fläche von 32 m² detektieren. Bei Bewegungen quer auf dem Melder zu kann er sogar eine Fläche von 452 m² überwachen.
  • PD4-M-Duo: Dieser Präsenzmelder kann zwei separate Lichtgruppen tageslichtabhängig steuern. Er verfügt über zwei unabhängige, bewegliche Lichtfühler und kann dementsprechend Lichtmessungen in zwei unterschiedlichen Bereichen im Raum vornehmen.

In Konferenzräumen muss die Beleuchtung flexibel sein, denn nur so kann sie unterschiedlichen Aktivitäten wie Meetings, Vorträgen oder PowerPoint-Präsentationen gerecht werden. Daher brauchen Konferenzräume eine Beleuchtung, die sich schnell von einer Lichteinstellung in eine andere umschalten lässt.

B.E.G. Lösungen:

  • PD4: Der PD4 kann eine Fläche von 32 m² detektieren und eignet sich somit ideal für größere Räume. Der eingebaute Lichtsensor misst die Helligkeit im Raum und regelt tageslichtabhängig die Beleuchtung. Wenn das Licht für eine Präsentation ausgeschaltet oder gedimmt werden soll, kann die eingestellte Automatik jederzeit manuell übersteuert werden.
  • PD4-M-DUO: Der PD4-M-DUO kann zwei separate Lichtgruppen tageslichtabhängig regeln. Zwei unabhängige Lichtsensoren ermöglichen die Lichtmessung in zwei verschiedenen Bereichen im Raum (z.B. Fensterseite und Wandseite). Für PowerPoint-Präsentationen, wo wenig Licht benötigt wird oder für Vorführungen, wo viel Licht benötigt wird, kann manuell mittels Taster eingegriffen werden. 
  • PD4-M-DAA4G: Der DALI-Präsenzmelder PD4-M-DAA4G kann bis zu vier Leuchtengruppen steuern. Ein zusätzliches Relais kann zur weiteren individuellen Ausrichtung genutzt werden. Die Kanäle 1-3 dienen der tageslichtabhängigen Beleuchtungssteuerung. Der 4. Kanal kann für eine permanente Beleuchtung genutzt werden, dieser wird entweder über den Helligkeitswert oder einen Taster gesteuert. Über den enthaltenen Relais-Kanal (Kanal 5) kann eine weiteres Konstantlicht oder eine HKL-Anlage anwesenheitsabhängig geschaltet werden.

In Schulen und Universitäten muss Licht das Lernen aktiv unterstützen. Eine gleichmäßige Raumausleuchtung und die gute Erkennbarkeit der Tafel sind essentiell. Dabei ist zu beachten, dass die meisten Klassenzimmer eine ähnliche Architektur haben: auf einer Seite des Raumes befindet sich eine Fensterfront, weshalb es auf dieser Seite des Raumes wesentlich heller ist als auf der Seite ohne Fenster. Die Wandseite benötigt also früher Kunstlicht als die Fensterseite. Der vordere Bereich um die Tafel muss eventuell auf Grund der erhöhten Anforderungen für Erkenn- bzw. Lesbarkeit kontinuierlich Kunstlicht haben.

B.E.G. Lösungen:

  • PD4-M-DUO: Dieser Präsenzmelder kann zwei separate Lichtgruppen tageslichtabhängig steuern. Der PD4-M-DUO verfügt über zwei unabhängige Lichtfühler, die die Helligkeitsmessung an zwei unterschiedlichen Stellen im Raum durchführen, z.B. auf der Wandseite und auf der Fensterseite des Klassenraums. In der Ausführung als DALI-Melder regelt der PD4-M-DUO, je nach Tageslichteinfall, mehr oder weniger Kunstlicht hinzu.
  • PD4-M-TRIO: Der PD4-M-TRIO ist ein 3-kanaliger Präsenzmelder. In der Ausführung als DIM-Melder verfügt er über zwei dimmbare und einen schaltbaren Kanal. Wenn die beiden Lichtbänder eines Klassenraumes über die dimmbaren Kanäle gesteuert werden, ist es möglich, dass die Fensterseite des Raumes weniger Kunstlicht als die Seite ohne Fenster erhält. Über den Schaltkanal kann die Tafelbeleuchtung geschaltet werden. Alternativ kann hier z.B. auch ein HKL-System angebunden werden, so wird zusätzlich die Raumtemperatur präsenzabhängig gesteuert.
  • PD4-M-DAA4G: Mit dem PD4-M-DAA4G können bis zu 4 DALI-Lichtgruppen gesteuert werden. Die Gruppen 1-3 dienen der Beleuchtungssteuerung in Abhängigkeit von der Helligkeit im Raum. Die 4. Gruppe kann für eine permanente Beleuchtung (z.B. der Tafel) genutzt werden. Der zusätzlich enthaltene Relais-Kanal ist ein potentialfreier NO-Kontakt, über den zum Beispiel ein weiteres Konstantlicht oder eine HKL-Anlage anwesenheitsabhängig geschaltet werden kann. Dieser Melder ist besonders für Chemie- oder Physikräume geeignet, wo neben der Tafel auch noch ein Experimentiertisch beleuchtet werden kann. 

Vor allem in nicht dauerhaft genutzten Räumen, wie Toiletten und Technikräumen brennt häufig das Licht, obwohl sich niemand im Raum befindet. Eine bedarfsgerechte Lichtsteuerung kann hier enorm zur Reduzierung des Stromverbrauchs beitragen.

B.E.G. Lösungen:

  • Indoor 180-R: Für Toiletten mit abschließbaren WC-Kabinen eignet sich der Indoor 180-R optimal. Dank des eingebauten Akustiksensors nimmt dieser nicht nur Bewegung, sondern auch Geräusche wahr. So können auch „tote Winkel“ wie z.B. Toilettenkabinen überwacht werden. 
  • PD3N: Der ideale Melder für Räume ohne besondere Anforderungen. Dieser Bewegungsmelder ist einfach zu installieren, er erfasst zuverlässig Bewegungen und schaltet dementsprechend die Beleuchtung.
  • PD3N-Micro: Der PD3N-Micro verfügt über einen zusätzlichen Akustiksensor. Dank des Akustiksensors kann die Beleuchtung nach der Nachlaufzeit über Geräusche wieder aktiviert werden (z.B. aus der Toilettenkabine).
  • PD9: Der Vorteil des PD9 ist sein kleiner Sensorkopf, der einen Durchmesser von 45 mm hat. Dank seiner Größe kann der Präsenzmelder unauffällig direkt ins Leuchtengehäuse integriert werden.
  • PD9-M-1C-SDB-IP65: Der Mini-Präsenzmelder mit einem Erfassungsbereich von ca. 13 m² und der Schutzklasse IP65 kann nicht nur in Toiletten, sondern auch in Feuchträumen, wie Badezimmern und Duschen platziert werden.
  • HF-MD1: Der HF-MD1 ist ein Hochfrequenz-Bewegungsmelder und kann in einer abgehängten Decke untergebracht werden. Da der MD1 mit HF-Technologie arbeitet, detektiert er problemlos durch Materialien wie Holz oder Glas. Somit ist er für das Auge unsichtbar, erfasst aber trotzdem zuverlässig die Bewegung. 

Flure sind Durchgangsbereiche, die meist wenig bis gar kein natürliches Tageslicht haben. Um die sichere Nutzung zu gewährleisten, werden sie oftmals durchgehend voll beleuchtet. Das ist natürlich alles andere als stromsparend. B.E.G. hat deswegen eine Reihe von unterschiedliche Lösungen für Flure und Korridore entwickelt.

B.E.G. Lösungen:

  • Indoor 140-L: Der Indoor 140-L ist ein Wandpräsenzmelder mit Tasterfunktion und integriertem Downlight. Die leistungsstarke LED beleuchtet als Nachtlicht permanent sanft den Flur, sobald Bewegung erfasst wird, wird das Hauptlicht aktiviert. So wird die Sicherheit auf den Fluren energiesparend gewährleistet.
  • PD4-K: Dieser Melder wurde speziell für lange Gänge entwickelt. Dank spezieller Sensor- und Linsensysteme sind mit dem PD4-K Reichweiten bis zu 40 Metern realisierbar.
  • Indoor 180-M-2C: Der Wandpräsenzmelder 180-M-2C verfügt, zusätzlich zum Infrarotsensor, über einen Akustiksensor. Dank dieses Akustiksensors kann die Nachlaufzeit durch Geräusche verlängert werden.
  • PD2N-LED: Der PD2N-LED ist ein bidirektionaler Präsenzmelder mit integriertem LED-Ring. Für den LED-Ring können zwei Helligkeitswerte hinterlegt werden (Orientierungs- und Nachlicht). Nach der Abschaltung des Hauptlichts, bleibt das Orientierungs- oder Nachtlicht für eine einstellbare Nachlaufzeit oder dauerhaft aktiviert. Dadurch lassen sich Komfort und Sicherheit in den Fluren eines Gebäudes deutlich erhöhen.
  • PD4-M-TRIO-K-3P: Der PD4-M-TRIO-K-3P wurde extra für Gebäude mit erhöhten Sicherheitsanforderungen entwickelt. Dieser Melder kann an drei unterschiedliche Phasen angeschlossen werden. Hierdurch ist es möglich die Versorgungsspannung des Melders und die Betriebsspannung der angeschlossenen Beleuchtung auf verschiedene Phasen aufzuteilen.
    Fällt die Betriebsspannung des Melders aus, so schließen die beiden simultan arbeitenden Relaisausgänge und die Beleuchtung wird dauerhaft eingeschaltet. Im normalen Betrieb arbeitet das Gerät wie ein konventioneller Präsenzmelder und schaltet bedarfsgerecht das Licht.  
  • PD4-M-2C-DS: Für Räumlichkeiten, die auch im Notfall mit Licht versorgt werden müssen, eignet sich der PD4-M-2C-DS. Dieser Melder lässt sich an zwei separate Stromkreise des Wechselstromnetzes anschließen. Das Beleuchtungssystem kann dadurch in zwei galvanisch voneinander getrennte Gruppen unterteilt werden. Auf diese Weise bleibt ein Teil der Beleuchtung aktiv, falls einer der beiden Stromkreise ausfällt.

Um den sicheren Gang durch das Treppenhaus zu gewährleisten, ist eine gute Ausleuchtung wichtig. Unnötig eingeschaltetes Licht ist jedoch Energieverschwendung. Mit einer bedarfsgerechten Beleuchtung wird Licht zuverlässig geschaltet, aber nur dann, wenn es auch wirklich benötigt wird. Ein zusätzlicher Vorteil von automatischer Lichtsteuerung ist, dass niemand mehr im Dunkeln nach dem Lichtschalter suchen muss. Und wenn mal keine Hand frei ist, wird das Licht automatisch eingeschaltet.

B.E.G. Lösungen:

  • RC-plus next: Die spezielle Anordnung der RC-plus next Sensoren erlauben die Überwachung großer Flächen. Durch mechanisches Verstellen der Bewegungssensoren kann die Reichweite perfekt an die Umgebung angepasst werden. Der Unterkriechschutz an der Unterseite des Melders sorgt für eine lückenlose Erfassung von Bewegung.
  • PD3N: In Treppenhäusern halten sich Personen in der Regel nur kurz auf. Die primäre Aufgabe von Meldern in solchen Räumen ist das zuverlässige An- und Ausschalten der Beleuchtung. Für diese Aufgabe eignet sich der Bewegungsmelder PD3N optimal. Er ist sehr einfach in der Installation und schaltet zuverlässig das Licht.
  • Indoor 180-TR: Der Indoor 180-TR ist ein Wandbewegungsmelder zur Ansteuerung von Treppenlichtautomaten und daher ideal für z.B. Hausflure geeignet. Kombiniert mit dem Treppenlichtautomat SCT1 ist ein einwandfreier Betrieb der Beleuchtung garantiert.
  • Indoor 180-R: Der 180-R ist ein Wandbewegungsmelder, der problemlos in alle gängigen Unterputzdosen verbaut werden kann. Er hat einen Erfassungsbereich von 180° und kann bis zu eine Höhe von 2,2 m montiert werden.
  • PD2: Angebracht auf jeder Etage erfasst der Präsenzmelder PD2 die Bewegung und schaltet zuverlässig die Beleuchtung. Um Kosten zu sparen kann mit einer Master-/Slave-Schaltung gearbeitet werden, bei der im Erdgeschoss ein Master-Gerät und auf den übrigen Etagen Slave-Geräte installiert werden.

Moderne Turnhallen sind meist Mehrzweckhallen, die sich durch mobile Zwischenwände in drei kleinere Hallen unterteilen lassen. Die Lichtsteuerung muss sowohl für die gesamte Halle als auch für die drei kleinen Hallen funktionieren. Bei Bedarf soll die automatische Steuerung manuell übersteuerbar sein. Zusätzlich kann auch die HKL-Anlage in die Steuerung eingebunden werden.

B.E.G. Lösungen:

  • PD4: Optimal für Sporthallen geeignet ist der PD4. Dieser Melder hat einen großen Erfassungsbereich, ermöglicht eine automatische und manuelle Steuerung des Lichts und kann zusätzlich die HKL-Anlage ansteuern. Je ein Melder deckt eine kleine Halle ab. Werden die Zwischenwände hochgezogen, überlappen sich die Erfassungsbereiche. Bei Bedarf kann der Erfassungsbereich des PD4 durch Slave-Geräte erweitert werden.

Die speziellen Herausforderungen für die Lichtschaltung in Logistikhallen sind die extremen Deckenhöhen und die großen Flächen, die abgedeckt werden müssen. So bestehen Hochregallager in der Regel aus Regalen mit 14 Metern Höhe. Konventionelle Melder haben hier Schwierigkeiten die Bewegung auf dem Boden zu erfassen. Hinzu kommt, dass die Gänge zwischen den Regalen sehr lang sind.

B.E.G. Lösungen:

  • PD4-GH: Für extreme Höhen hat B.E.G. Melder mit speziellen Linsen im Programm, die ideal für Lagerhallen geeignet sind. Diese Melder erkennen Bewegung auch aus 14 Meter Höhe und schalten zuverlässig die Beleuchtung. Durch die Nutzung von Blinds kann der Erfassungsbereich optimal auf die langen Gänge ausgerichtet werden.
  • PD4N: Für die Eingangs- und Umschlagsplatzbereiche in einer Logistikhalle eignet sich der PD4N, dank seines großen Erfassungsbereichs, optimal.

Parkhäuser sind häufig hell beleuchtet, obwohl sich niemand darin aufhält. Mit einer bedarfsgerechten Lichtsteuerung kann diesem Problem entgegenwirkt werden. Durch die Installation von Bewegungsmeldern wird die Beleuchtung nur dann aktiviert, wenn eine Bewegung erkannt wurde, sei es durch ein Auto oder einen Fußgänger. Wenn der Melder keine Bewegung mehr erkennt wird die Beleuchtung ausgeschaltet.

B.E.G. Lösungen:

  • PD4N: Der PD4N ist ein Bewegungsmelder mit großem Erfassungsbereich und zuverlässiger Bewegungserkennung. Der große Erfassungsbereich ermöglicht es mit der Installation nur weniger Melder eine flächendeckende Überwachung zu gewährleisten.
  • RC-plus next: Für Parkhäuser eignen sich Bewegungsmelder der RC-plus next-Familie. Die spezielle Anordnung der Sensoren erlaubt die Überwachung großer Flächen. Durch mechanisches Verstellen der Bewegungssensoren kann die Reichweite an die Umgebung angepasst werden. Der Bewegungsmelder kann entweder an der Wand oder an der Decke befestigt werden.

Im Außenbereich bieten Bewegungsmelder zur Erfassung von Grundstücken, Hauseinfahrten oder Eingangsbereichen Sicherheit und Komfort. Durch eine automatische Ausleuchtung des Grundstücks muss nie wieder im Dunkeln das Schlüsselloch gesucht werden, Treppen oder Bordsteine werden nicht zu Stolperfallen. Außerdem schreckt das plötzlich aktivierte Licht unerwünschte Besucher ab.

B.E.G. Lösungen:

  • RC-plus next: Durch die große Reichweite des Melders werden große Flächen überwacht. Die mechanisch verstellbaren Bewegungssensoren passen die Reichweite perfekt an die Umgebung an. Der Unterkriechschutz an der Unterseite des Melders sorgt für eine lückenlose Erfassung von Bewegung.
  • LC-plus: Der LC-plus verfügt über nach vorne und nach unten gerichtete Sensoren für eine vollständige Überwachung des Grundstücks. Durch die spezielle Anordnung der Sensoren kann er eine Fläche von 447 m² detektieren.
  • LC-Click-N: Der LC-Click-N ist ein Bewegungsmelder mit einer Reichweite von 12m. An der Unterseite verfügt der Melder über einen zusätzlichen Sensorbereich für den Unterkriechschutz, der eine zuverlässige Erfassung ermöglicht.   
Persönliche Beratung

Unsere Zentrale steht Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Bei Fragen zur Bestellung, zu Produkten, Technik oder Planung, rufen Sie uns an:

Telefon: +49 2266 901 210
E-Mail: info(@)beg(.)de
Kontaktformular
Ansprechpartner vor Ort